KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere Dauer der Winterdecke

Einheit
d
Mittelwert: 112 d
Standardabweichung: 58 d
Minimum: 32 d
Maximum: 365 d

Rund um Friesach hält sich die längste Schneebedeckung der Wintersaison gerade einen Monat und damit so kurz wie sonst nirgends in Kärnten. Auch von Gmünd bis Spittal sowie von Wolfsberg bis Lavamünd währt die Winterdecke nicht wesentlich länger. Im großen Rest des Klagenfurter Beckens und im Mölltal sind rund zwei Monate, im oberen Drau- und im Gailtal rund drei Monate für die Winterdeckendauer üblich. Auf dem Dobratsch (2140 m) liegt gut sechs Monate durchgehend eine Schneebedeckung. Wo das ganze Jahr hindurch eine Schneeauflage vorhanden ist, oberhalb von rund 3100 m Seehöhe, fallen Schneedecken- und Winterdeckendauer zusammen. Für die Fläche Kärntens ist eine Winterdeckendauer von gut dreieinhalb Monaten repräsentativ.

Im Unterschied zur Schneedeckendauer umfasst die Dauer der Winterdecke den längsten ununterbrochenen Zeitraum der Wintersaison mit einer geschlossenen Schneebedeckung. Die Winterdecke besteht also immer kürzer oder höchstens gleich lang wie die Schneedecke.