KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere jährliche Anzahl der Tage mit mindestens 10 mm Niederschlag

Einheit
d
Mittelwert: 37 d
Standardabweichung: 8 d
Minimum: 24 d
Maximum: 101 d

Die Anzahl der Tage mit mindestens 10 mm Niederschlag zeigt gegenüber den Niederschlagstagen größer 1 mm ein sich änderndes Muster auf naturgemäß niedrigerem Werteniveau. 37 Tage beträgt nun das Flächenmittel. Mit über 77 Tagen (zweieinhalb Monaten) mit mehr als 10 mm Niederschlag bleibt der Alpenhauptkamm die am stärksten betroffene Region, aber auch die Südalpen verzeichnen rund 50 bis 65 10-mm-Niederschlagstage. Markant ist der Abfall vom Alpenhauptkamm zu den föhnigen Tälern von Möll, Malta und Lieser, wo es wie in den Niederungen von Gurk und Lavant im Durchschnitt an nur rund 25 Tagen stärker regnet und schneit.

Unter Niederschlag versteht man kondensiertes Wasser aus Wolken und Nebel, das die Erdoberfläche erreicht. Regen und Nieselregen zählen zu den flüssigen Niederschlägen, Schnee, Graupel, Hagel und Eiskörner zu den festen Niederschlägen. Die Niederschlagsverteilung wird durch das Gelände stark abgewandelt. Die räumliche Übertragbarkeit eines Ortswertes ist daher viel schwächer ausgeprägt als etwa bei der Temperatur. Dargestellt sind Tage, an denen gewisse Niederschlagsschwellwerte aufgetreten sind.