KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere jährliche Anzahl der schwülen Tage

Einheit
d
Mittelwert: 4 d
Standardabweichung: 4 d
Minimum: 0 d
Maximum: 18 d

Die Häufigkeit schwüler Tage nimmt mit der Seehöhe ab, wird aber von regionalen und lokalen Effekten abgewandelt. Um St. Veit an der Glan und Villach sowie im Rosen- und unteren Lavanttal sind von Mai bis September rund 15 schwüle Tage zu ertragen, aber auch im oberen Drautal sind stellenweise zwölf schwüle Tage pro Jahr nichts Ungewöhnliches. In höheren Oberkärntner Tallagen über 1000 m Seehöhe bleibt es im Durchschnitt bei einem bis drei schwülen Tagen jährlich. Spätestens oberhalb von 1600 m Seehöhe ist es für Schwüleempfinden allgemein zu kühl.

Zur Abschätzung der Schwüle wird die komplexe Klimagröße Äquivalenttemperatur (s. d.) herangezogen, in deren Berechnung neben der Lufttemperatur der Dampfdruck einfließt. Jene Tage, an denen die Äquivalenttemperatur 56 °C überschreitet, werden als schwüle Tage gezählt.