KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlerer Beginn der Vegetationsperiode (5 °C-Schwelle)

Einheit
Tag d. J.
Mittelwert: 114 Tag d. J.
Standardabweichung: 27 Tag d. J.
Minimum: 76 Tag d. J.
Maximum: 213 Tag d. J.

Im langjährigen Mittel klettert das Quecksilber bereits in der dritten Märzwoche über den Schwellwert von 5 °C und führt in den klimatologischen Gunstgebieten Kärntens zum Beginn der Vegetationszeit. So findet der früheste Beginn der Wachstumszeit für Pflanzen im Mittel am 19. März im Villacher Feld, im Zollfeld sowie im unteren Lavanttal statt. Am Wörthersee wie auch im Rosen- und Jauntal wird der Beginn der Vegetationszeit im Mittel um ein bis zwei Tage später begrüßt. Bis Ende März setzt die Wachstumsperiode in den tieferen Lagen des Drautals, des Mölltals und des Gailtals ein. In den höher gelegenen Ortschaften wie Mallnitz, Heiligenblut, Kornat und Preitenegg wird die Fünf-Grad-Schwelle erst in der dritten Aprilwoche überschritten. Länger gedulden muss man sich auf der Flattnitz oder auf der Kanzelhöhe (1526 m), dort setzt die Vegetationszeit erst Anfang Mai ein. Über 2000 m Seehöhe setzt das Wachstum der Pflanzen im Sommer ein und beginnt Mitte Juni, über 3000 m erst Ende Juni.

Die Vegetationsperiode nach der Fünf-Grad-Schwelle beginnt an jenem Tag des Frühlings, an dem die Mitteltemperatur das erste Mal 5 °C überschreitet.