KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere Dauer der Vegetationsperiode (5 °C-Schwelle)

Einheit
d
Mittelwert: 169 d
Standardabweichung: 44 d
Minimum: 0 d
Maximum: 244 d

In den klimatologischen Gunstlagen der Kärntner Seenregionen, wie auch den tiefer liegenden Tälern der Drau, Möll und Lavant, stehen den Pflanzen mehr als 220 Tage (etwa sieben Monate) als Vegetationszeit zur Verfügung. Mit zunehmender Seehöhe und der damit verbundenen Temperaturabnahme verkürzt sich die Wachstumszeit der Pflanzen erheblich. So haben die Pflanzen in Mallnitz in 1185 m Seehöhe noch knapp sechs Monate, auf der 1526 m hoch gelegenen Kanzelhöhe fünf Monate und auf dem Dobratsch in 2140 m Seehöhe nur mehr 70 Tage Zeit für ihre Entwicklung.

Mit Vegetationsperiode wird jener Abschnitt des Jahres bezeichnet, in dem Pflanzen photosynthetisch aktiv sind, d. h. wachsen, blühen und fruchten. Die Dauer der Vegetationsperiode nach der Fünf-Grad-Schwelle ergibt sich als Summe aller Tage eines Jahres mit einer Mitteltemperatur von mindestens 5 °C. Die Fünf-Grad-Schwelle beschreibt die merkbare Zunahme der Wuchsleistung und hat agrarklimatische Bedeutung.