KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere Dauer der Vegetationsperiode (10 °C-Schwelle)

Einheit
d
Mittelwert: 110 d
Standardabweichung: 46 d
Minimum: 0 d
Maximum: 175 d

Die Vegetationsperiode nach der Zehn-Grad-Schwelle wird im langjährigen Mittel wiederum in den klimatologischen Gunstgebieten der Kärntner Seenregionen und den tiefer gelegenen Tallagen der Drau, Möll oder auch der Lavant bereits Ende April erreicht und erstreckt sich bis in die zweite Oktoberwoche. Somit stehen den Pflanzen in diesen Regionen zwischen 163 und 171 Tage Zeit für ihre Entwicklung zur Verfügung. Im Gegensatz dazu gibt es zum Beispiel auf dem Dobratsch (2140 m) nur drei Wochen, die der Vegetationszeit zugezählt werden.

Mit Vegetationsperiode wird jener Abschnitt des Jahres bezeichnet, in dem Pflanzen photosynthetisch aktiv sind, d. h. wachsen, blühen und fruchten. Die Dauer der Vegetationsperiode nach der Zehn-Grad-Schwelle ergibt sich als Summe aller Tage eines Jahres mit einer Mitteltemperatur von mindestens 10 °C. Die Zehn-Grad-Schwelle gilt für klimatisch anspruchsvolle Pflanzen wie Mais oder Tomaten.