KlimaAtlas Kärnten

Klimaperiode 1971-2000

mittlere jährliche Anzahl der Frosttage

Einheit
d
Mittelwert: 153 d
Standardabweichung: 31 d
Minimum: 103 d
Maximum: 322 d

Während sich die Frosttage in klimatischen Gunstlagen Kärntens auf ein schwaches Drittel des Jahres summieren, machen sie im Hochgebirge praktisch das ganze Jahr aus. Als Gunstlagen nehmen sich neben den Uferbereichen von Millstätter, Ossiacher und Wörthersee das Villacher Feld und das untere Mölltal aus, wo etwa 115 bis 130 Frosttage gezählt werden. Zwischen 130 und 150 Frosttage (oder fünf Monate) sind es im überwiegenden Teil des Landes, wobei beispielsweise St. Ändra im Lavantal am unteren, Bad Bleiberg am oberen Ende rangiert. In Mittelgebirgslagen um 1500 m Seehöhe streut ihre Anzahl breit zwischen etwa 150 in Kuppenlagen (Kanzelhöhe) und über 190 in Muldenlagen (Flattnitz). In 3000 m Seehöhe treffen gut 300 Frosttage den langjährigen Durchschnitt, auf dem Gipfel des Großglockners friert es so gut wie jeden Tag.

Als Frosttage zählen Tage, an denen die Tiefsttemperatur unter 0 °C sinkt. Zumindest einmal am Tag tritt also Frost auf. Demnach sind alle Eistage Frosttage, der Umkehrschluss gilt jedoch nicht.